Gute Aussichten für Freitagstexter.


Es ist schon ein Phänomen, dass immer wieder Freitags Fotos in der Blogsphere (kennt den Begriff überhaupt noch jemand?) auftauchen, die bislang ihr Leben ohne Namen fristen mussten. Dem haben sich die Freitagstexter_Innen angenommen und sorgen schon seit mehr als einer Dekade dafür, dass eben jene Pixelhaufen auch benamst werden. In Form von Gedichten, treffenden Zitaten, Romanen, Liedtexten oder auch treffenden One-word-wondern.

Die gute Oecherin hat mir letztens, nach erfolgreicher Erledigung einer solchen Fotobenamsung in ihrem Blog, die Aufgabe überantwortet, meinerseits ein Foto aus meiner Fotokiste zu kramen und der Befreitagstexterung freizugeben.

Dies soll hiermit geschehen:

Zimmer mit Aussicht

Die Regeln sind einfach: Wer ein Blog hat, dies regelmäßig befüttert kann einfach einen Kommentar mit einem Bildtextvorschlag schreiben und schwupps hat man teilgenommen. Bis nächsten Dienstag Mitternacht ist dafür Zeit. Ich geb am drauffolgenden Mittwoch bekannt, welcher Kommentar mir am besten gefallen hat & wer somit am nächsten Freitag ein Foto zur Freitagstexterbetextung bloggen soll.

Also Schluss mit Ostereiersuche, dies Foto braucht einen Text! Ich freu mich schon auf Kommentare.

Wenn die Vergangenheit anklopft.

Gestern hab ich einen Schrieb von der MA62 bekommen. Ich wäre noch in der alten Wohnung gemeldet. Die neuen Mieter hätten sich beschwert, dass – laut Melderegister – jemand in deren Wohnung wohnhaft sei, der es aber nicht ist. Was eben der Anlass für das Schreiben der Magistratsstelle war. Ich dachte erst an einen Scherz beim Überfliegen der Zeilen, aber als mir dann in Aussicht gestellt wurde, €726,– Strafe zahlen zu müssen, ist mir dann doch das G’impfte aufgegangen. Zumal ich mich damals ordnungsgemäß mit meiner Dame abgemeldet und in der neuen Wohnung angemeldet hab. Bei ihr hat’s geklappt, bei mir muss in der MA62 wohl wer einen schlechten Tag erwischt haben – irgendwann im 2003er-Jahr.

Flux geht’s weiter zur Pokalisierung.

Mittwoch ist Tag der Freitagstexterpreisverleihung. Es waren diesmal drei Einsendungen – nicht besonders viel, aber auch nicht wenig, wenn man die Zahlen des letzten Jahres so betrachtet. Erfreut und belustig haben mich alle drei. Aber die von Giardino hat mein Herz am meisten zum Hüpfen gebracht. Als alter „Zurück in die Zukunft“-Fan war ich da vielleicht ein wenig vorbelastet, aber das wird ja von den heren Regeln nicht ausgeschlossen.

Funmobil

„Liegefahrrad mit Fluxkompensator, haha, du spinnst!“, hatten alle gesagt. Ihnen würde das Lachen noch vergehen, wenn Manfred mit den Lottozahlen von nächstem Samstag zurückkäme.

Weiter geht’s also bei Giardino am Freitag. Ich freu mich schon.

Bei den Freitagstextern geht’s wieder bunt!

Nachdem das Magazin derFreitag unsere – seit 2005 laufende Freitagstexter-Reihe – beinhart abgekupfert hat, geht’s nun aber mit voller Kraft weiter. Und zwar mit dem Original und Vollgas. Der Blickableiter hat mir letztens den original Freitagstexter-Wanderpokal überreicht, den ich heute hier wieder ausspiele. 

Und so einfach geht’s:

  • Hast du ein eigenes Blog? Dann kannst du mitmachen.
  • Einfach eine Bildunterschrift für das unten gezeigte Foto in einen Kommentar schreiben – Länge, Stil und Sprache sind egal.
  • Einsendeschluss ist nächsten Dienstag Mitternacht.
  • Am Mittwoch geb ich bekannt, wer gewonnen hat 
  • Und am drauf folgenden Freitag auf seinem Blog ein Foto zum betexten veröffentlicht.
  • Einsendeschluss ist am darauffolgenden Dienstag Mitternacht.
  • Am Mittwoch muss wieder bekannt gegeben werden, wer……

Sie sehen schon, die Sache ist simpel und macht Spaß.

Und um dieses Foto geht’s dieses Mal:

Funmobil

Wohlan: Ab in die Kommentare und lasst es bunt gehen!

Schema F

Es ist immer wieder das altbewährte Muster, nach dem die türkis-blaue Regierung aus ÖVP und FPÖ Neuerungen bekannt gibt.
Zuerst darf die FPÖ mit Absonderlichkeiten vorpreschen.
Das letzte Beispiel ist „Arbeitspflicht für Flüchtlinge“ – ein Vorhaben, das an Zwangsarbeit gemahnt, die hierzulande schon mal unfröhliche Urständ feierte.
Dafür erntet die FPÖ natürlich massig Applaus von deren Wählerschaft.
Und Kritik von den von ihnen als „linkslinksgrünversiffte Gutmenschen“ titulierten Kritikern. In den Foren gehen die Wogen hoch, die FPÖ festigt da und dort ihre Position. Von den einen gelobt, von den anderen kritisiert.
Ein paar Tage später kommt dann der türkise Heiland und sagt, dass es eh nicht sooo schlimm wird, wie von der Opposition (wo ist die übrigens grad?) bzw. den Kritikern befürchtet. Er schwächt die Sache ein wenig ab, tituliert es anders und alles ist wieder fein. Aus Regierungssicht.
Die FPÖ hat ihren doppelten Aufschrei.
Die ÖVP steht moderat da.
Und unterm Strich bleibt wieder eine Verschärfung der Gesetze, Sozialabbau und eine Schwächung der Schwachen.

Das Traurige dran ist ja, dass es funktioniert.
Immer.
Und immer wieder.

Pic o Cello.

Es ist soweit, die Freitagstextersiegerehrung steht an. Die gute Feldlilie und der werte Herr Schablonski haben ihrerseits wundervolle Wortspenden zu meinem Foto abgegeben. Hier ans Herz gehend, da in Limerick-Form – die Entscheidung fiel nicht leicht. Aber schließlich hat mich Schablonskis Dichtkunst überzeugt.

The Sound of Photobox

Da sitzt er, am Cello, der Knut!
Hach, ist der Mann schön! Und spielt gut!
Ich möcht ihn betören,
sein Spiel doch nicht stören —
ich werf ihm ein Foto in’n Hut!

Mit ein Grund war, dass das wohl der erste Limerick überhaupt war, bei dem mir dieses spezielle Versmaß sympathisch war…

Es geht also kommenden Freitag weiter beim Schablonski: Chapeau, Shampoo, Schablo!