Das Loch im Gürtel, das plötzlich weg war.

Da war es also, das Loch im Gürtel, das plötzlich weg war. Also das Loch, das da hätte sein sollen, aber nicht da war. Hä?
Also es ist so. Die Kurze hat in der Schule von der Fastenzeit gehört. Und dass viele Menschen in der Zeit unter anderem auf etwas verzichten. Eine Freundin von ihr will auf Süßes verzichten. Das war ihr zu hart. Sie meinte von sich aus, sie will auf Fleisch verzichten. Gut. Um der Kurzen moralischen Beistand zu leisten, versprach ich ihr, es ihr gleich zu tun, damit es ihr leichter fiele. Ich, als einer, der im fasten so ungeübt ist, wie im jonglieren mit 9 laufenden Kettensägen und für das ganze Fastentralala bis dato nur ein müdes Lächeln über hatte, ich also, bin zum Kurzzeitvegetarier mutiert. Aus Solidarität. Allerdings, das Fastentralala war der Kurzen nach ein paar Tagen, angesichts eines Leberkäsesemmerls aber sowas von Wurscht, dass mir der Erfolg, 7 Tage ohne Fleisch überlebt zu haben, einfach nicht schmecken wollte. Ich hatte aber Hunger nach mehr. Anfangen. Zu Ende bringen. Einsam geht’s jetzt voran. Ich hab‘ mittlerweile einem wunderbaren duftenden Sonntagsschweinsbraten widerstanden, ohne durchzudrehen, mehrere Tafeln Schokolade als Fleischersatz vertilgt und da sagt mir mein Gürtel heute morgen: „Hey, entweder ist mir ein Loch zugewachsen, oder du ziehst den Bauch ein.“

3 Kommentare zu “Das Loch im Gürtel, das plötzlich weg war.

  1. Beeindruckend! Und das trotz Schokoladenersatzhandlung? Vielleicht musst du ja nur eine Aale und einen Hammer jonglieren, um ein neues Loch zu machen, dann dürfen die Kettensägen im Schrank bleiben.

    Gefällt mir

  2. Die entsprechende Zange wäre gar im Haushalt anzutreffen, aber, in Kenntnis meiner nachfastenzeitlichen Fleischeslust und Undiszipliniertheit wäre das empfohlene Loch nur ein Mahnmal, ja sogar ein Schlechtesgewissengenerator, welcher mir allmorgendlich einen Fleischverzichtappell entgegen schleudern würde.

    Gefällt mir

  3. Versteh ich vollkommen. Wer will schon ein Mahnmal, das aus dem Nichtvorhandensein von Leder besteht, also quasi von negativem Sein gekennzeichnet ist (vulgo: a Loch hoid), einem aber nichtsdestotrotz Apelle entgegenzuschleudern in der Lage ist? Abartig! Das ist ja SF!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s