Man bloggt nur zweimal.

Nach mehr als 5500 Tagen hier auf twoday ist heute der Tag gekommen, an dem ich zum ersten Mal in die Verlegenheit komme, dass mir ein Blogeintrag extrem schwer fällt.
Wie soll ich ihn beginnen:
„Alles hat ein Ende. Nur mein Blog hat zwei.“
„Ende. Aus. Vorbei.“
„Das Comeback des Boomerangs“
Hmmmm. Nicht einfach, einen Nachruf auf seinen eigenen Blog zu verfassen, der einen die letzten 15 Jahre begleitet hat.
Aber es geht weiter: Und zwar demnächst – im zweiten Blogleben unter https://boomerang2nd.blog
Wir sehen uns also wieder.
Bis dahin:
Baba

Die Abgründe des Menschen führen weit hinter jede Menschlichkeit.

Es sind die schreckliche Dramen, die besonders in den Zeitungsforen und in den verschiedenen Social-Media-Kanälen den Menschen die Fratze der Menschlichkeit vom Antlitz reißen.
Dann wird für jeden frei sichtbar, wie solche Dramen überhaupt möglich sind.
Das Unmenschliche steckt im Menschen. Der Abgrund, der das Un vor den Menschen schiebt, er ist nur einen Schritt entfernt.

Quiiiiiiietsch! Kellerkinder aufgepasst!

Freitagstexterlogo
Ob des gestrigen Feiertages, kam ich heute erst ein bissi später aus dem Keller. Aber ich habe den Pokal mitgenommen. Schnell noch abstauben und schon glänzt er wieder. Sodala. Nicht viel, aber dafür Gehaltvolles habt Ihr mir da hinterlassen, da brummt die Denkkanzel immer noch ein wenig.
Vier trauten sich in die büroischen Katakomben, einer aber nur unter Vorbehalt – es dürfte ihm dann doch zu unheimlich gewesen sein.
Der erste, der sich runter traute, ist auch der erste, auf meiner Liste. Ein Zungenschnalzer par excellence gelang dem Bebal da mit lediglich drei Worten. Und die hatten und haben es in sich. Weil ich mich nach dem Beitrag „six feed underground“ jetzt auch nimmer runter trau.
Jetzt haben wir den Salat: Freitagstexter garniert mit Kellerangst. Na super. Ich gründe dann am Freitag eine Selbsthilfegruppe, wenn’s beim Bebal drüben munter weiter geht.

Wo gehen Sie hin zum Lachen? Am Besten zum nächsten Freitagstexter.

Freitagstexterlogo
Und genau der soll hier ermittelt werden. So wie’s der Kulturflaneur letzte Woche tat. Aber mal der Reihe nach. Noch bin ich ja der aktuelle Freitagstexter. Und die Zeit drängt, Freitag ist’s und wir brauchen eine oder einen neuen Freitagstexter_in.
Allerdings: Viel kann ich dazu ja nicht beitragen. Weil sich selbst einen gewinnbringenden Kommentar zu schreiben und sich selbst das Freitagstexterkrönchen weihrauchumschwadet aufs Haupt zu setzen – das macht man nicht.
Was ich machen kann, ist ein Photo zu spendieren.
Und da ist es auch schon.
Down
Jetzt bin ich mal fürs erste aus dem Schneider und warte, dass es im Keller dieses Beitrages, man kann es auch Kommentarfeld nennen – ich weiß, nur so von Bildunterschriften wimmelt. Länge, Stil und Rechtschreibung ist frei. Die Keller- bzw. Kommentartür steht bis Dienstag Mitternacht offen, hernach wird abgeschlossen, ich geselle mich dort runter, genehmige mir ein feines Glas Wein und werde Schluck für Schluck die Kommentare gustieren.
Am Mittwoch, wen der – hoffentlich nicht eintretende – Kater verfleucht ist, mach ich die Kellertür wieder auf und kröne – weihrauchumschwadet – die oder den nächste/n Freitagstexter_in.
Wohlan, Mitternacht ist’s, das Kellertürchen knarrt auf.