Sie ist weg!

Heute vor einer Woche: Knapp vor 9 Uhr, Ich zieh mir die Weste an, hör‘ wie die Kurze die Tür aufsperrt und wie immer raus auf den Gang geht. Ich nehme die Jacke, schlupf rein, Kapuze der Weste aus der Jacke rauswuzeln, Mütze auf, Schlüssel abziehen, raus am Gang, Tür zu sperren und
„Juli!!?!!“
Ich schrei nochmal und denk mir, aha, die Kurze versteckt sich. Also hin zur verdächtigten Ecke und … sie ist nicht da. Ok, runter zum Ausgang, die kommt gleich (1.Stock) mit dem Lift (Modell Lahme Ente) unten an. Denkste.
Nix.
Also wieder rauf, zum Hofausgang (ist im 1. Stock – kompliziert, ist aber so) weil Sie den Weg irgendwie lieber hat. Ich reiß die Tür auf, schrei wieder ihren Namen, aber ich seh und hör nix von ihr.
Der Hals schnürt sich ein bissl zu.
Meine Frau anrufen? Nein, die kollabiert mir. Lieber noch mal nachschauen.
Ich wieder runter zum Haupteingang, nix, das Stiegenhaus rauf (kann ja auch mit dem Lift spazieren gefahren sein) – nix.
Also raus auf den Hof – aber ich hör nur das wage Echo meiner Schreie als Antwort. Der Hausmeister kommt mir entgegen, ich sag ihm, dass die Kleine verschwunden ist – er saust einmal um den Block, die Stiege und Nachbarstiege auf und ab. Ich geh in Panik wieder das selbe Programm von vorhin durch, lauf in den Zielpunkt und Schlecker, die auch im Haus sind, den Namen meiner Kleinen schreiend, aber sie ist bei keinem Naschregal zu finden, alles was ich seh‘, sind verstörte Gesichter.
„Bitte nicht!“
Wo ist die Kleine? Wo kann die sein? Noch in der Wohnung? Nein, doch nicht wirklich…
Also rauf, reinschau’n, alle Zimmer absuchen – nix.
Wieder in den Hof – nix.
Zum Lift – nix.
Stiegenhaus – nix.
Haupteingang – nix.
Hausmeister -nix.
Atmen – nix.
„Fuck“
Meine Verzweiflung explodiert.
Meine Frau anrufen? Die kollabiert und nagelt mich an den Dönerstand.
Weitersuchen.
Nochmals den Hals strapazieren, aber nur schiefe Blicke der Leute rings um mich.
Die Minuten sind wie Sekunden, Zeit hat keine Bedeutung mehr – meine Tochter ist weg.
Sie.
Ist.
Weg.
Vom Erdboden verschluckt.
Was tun?
Polizei anrufen?
In meiner Panik ruf ich im Kindergarten an.
Letzte Chance, bevor ich meine Frau anrufe.
Und was sagen die mir dort: Die kleine Juli ist eh da.
Ich lass nicht locker bis die Pädagogin mit dem Telefon zur Kleinen geht. Ich rede mit ihr, wo sie denn sei – „Na im Kindergarten.“, wie sie dahin gekommen sei – „Na zu Fuß.“, und warum sie alleine losgegangen ist – „Na weil du getrödelt hast.“
Ich hab noch nie soooo ausgeatmet.
Der Hausmeister schaut mich fragend an, sieht meinen Daumen, der gen Himmel zeigt, atmet auf und geht beruhigt seines Weges. Ich – mit meiner Frau telefonierend – in den Kindergarten. Die kennt sich erst gar nicht aus, meine Worte sind durcheinander, die Verbindung reißt ab, die bestem Voraussetzungen also, um Panik zu verhindern. Aber irgendwie gelingt’s mir, sie zu beruhigen.
Ich will sehen, dass die Kurze wirklich da ist. Im Kindergarten. Und sie ist da. Fröhlich, als wäre nix passiert. Ist ja auch nix passiert.
Gottseidank.
Ich nehm‘ sie in den Arm, sie lächelt mich an, drückt mir einen Schmatz auf und geht zu ihren Freundinnen, wie sie es jeden Tag macht, wenn ich sie in den Kindergarten bring‘.
Es ist 10 Uhr. Ich durchgeschwitzt, atme gefühlt wie jemand, der eine 8-Stundenschicht im Bergwerk hinter sich hat. Und bin müde. Ich denke nicht drüber nach, was alles hätte passieren können. Ich will das nicht. Und ich kann das nicht. Und wenn ich an den Vormittag denk, dann wird der Atem flach. Der Brustkorb drückt sich zusammen und das Herz galoppiert.
3 Kreuzungen.
1 Ampel.
Unendlich viele Schutzengel.
Am Nachmittag war sie fix und fertig. Jeder muss sie darauf angesprochen haben. Die Kids, die Eltern der Kids. „Ich will nicht, dass man mich fragt, warum ich in den Kindergarten gegangen bin.“ Ich tu es auch nicht. Und schimpf auch nicht mit ihr. Warum auch. Sie weiß es, dass es nicht richtig war. Und sie wird es nicht noch einmal machen. Ich vertrau ihr. Und bin stolz auf sie, dass sie den Weg geschafft hat. Sie hat erzählt, dass sie an allen Kreuzungen brav geschaut hat und bei grün über die Ampelkreuzung ist. Ja, ich bin stolz auf sie. Immer noch.
Obwohl, so ein Supersize-Fleischwolf…
Aber egal.
Sie ist da.
Durchatmen.
Sie ist da.

8 Gedanken zu “Sie ist weg!

  1. eria 25. November 2011 / 16:26

    mah, ich hatte gänsehaut und kalt und warm ist mir geworden, beim lesen. sie ist da! schön!

    Gefällt mir

  2. boomerang 5. Dezember 2011 / 09:27

    Mir nicht nur beim Lesen. Und ja, es ist schön, dass die Süße wieder da ist, auch wenn sie auch ordentlich sauer kann.

    Gefällt mir

  3. schmerles 12. Dezember 2011 / 23:19

    nicht mehr so trödeln, papa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s