Was ich so auf meinem digitalen Notizzettel herumkugeln hab.

Märzschmerzen
Es war in den Iden des Märzen,
da versuchten alle zu scherzen.
Das versuchte auch er,
für ihn war’s zu schwer.
Er nahm sich’s sehr zu Herzen.
Abwarten und Tee trinken
Es war mal ein Junge aus Wien.
Der ließ seinen Tee zu lang ziehen.
Und zwar jedes Mal –
es war eine Qual.
Und doppelt bitter für ihn.
Am nächsten Tage war er kühn,
ließ‘ den Tee exaktest brüh’n.
Es war ein Genuss,
ganz ohne Verdruss.
Man muss sich halt ein bissl bemüh’n.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s