„schaun wir mal da rein.“

wenn wir drei spazieren gehen, dann läuft das meistens ohne
plan und ziel ab. quasi nach dem motto „lerne deine umgebung kennen.“
unbekannte straßen, gässchen und wege werden eingeschlagen, einfach
nur, weil die halt grad da sind und mich locken.
so wie gestern. nachdem wir beim mittelalterfest im lainzer tiergarten waren
und uns unter dem schützenden laubdach vor dem kleinen regenguss mit
herrlichem apfelstrudel gelabt haben – die juli hat ihn ebenfalls als großartig
bewertet -, sind wir dann, des drohenden donners wegeb die flucht heimwärts
angetreten und – okok, ich bin schuld – ich hab den bus bus sein lassen und
meine mädels zum fußmarsch überredet, der juli wars wurscht und die
meinige hat ebenfalls zugestimmt.
fad eigentlich, wenn man den „breiten weg“ heimwärts schon kennt,
da ist dann ein kleines wegerl durch einen hübschen angrenzenden wald
eine willkommene abwechslung. das gerumpel über die wurzeln hat der
kleinen so gefallen, dass sie sich bald in den schlaf gebrummelt hat und wir
dann immer mehr den „abzweiger“ als solchen in frage stellten. nur, jetzt
auf halben, viertel oder gar siebenachtel weg umzudrehen, das kommt nicht
in frage – „never go thes same way back.“ schlaumeiere ich stolz und das
wegerl wird immer mountainbikestreckenhafter, die wurzeln größer und
die steigungen steiler. schwitzend und schnaufend gehts dahin, die juli
schläft sensationellerweise in dem gerumpel und ich bin mit meiner
euphorie alleine – der vatertag schützt mich in jenen augenblicken vor
gröbern ungemach von seiten der meinigen.
und dann lichtet sich der wald.
genau da.
wunderschön.
pano
über wien zucken die blitze, der himmel ist wunderschön schwarz,
der horizont von einem dicken unwetter verdeckt. herrlich. die sonne meints
gnädig und schiebt einen zarten wolkenvorhang vor und gibt uns die chance
zum kurzpicknick. leider leider, die juli hats verschlafen. drum hab ich gleich
die chance genutzt, und hab die dortige rutsche ausprobiert.
rutsch.
schwupp.
nach uns ist ein zivi eufgetaucht, der wohl den selben weg eingeschlagen
und einen mann im rollstuhl über wurzeln durch den wald geschoben hat.
respekt, respekt. den beiden war die anstrengung anzusehen – aber der ausblick
hat ihre mühen wohl entschädigt.
tja, schön schön, aber wo sind wir eigentlich? google-maps hab ich ja nicht in
der hosentasche, also los und der stadt entgegen.
ein langes weilchen später sind wir wieder orientiert und hatschen, weils eh schon
wurscht ist, den restlichen weg auch noch heim. die glühenden sohlen wurden dann
kurz vor zuhaus noch im bierlokal mit einem radler von innen gekühl und die juli ist
im schatten der kastanien munter geworden, hat herumgeschaut und sich wohl gedacht:
„die faulen alten, sitzen schon wieder rum und schrauben sich allerlei köstlichkeiten rein.“

2 Gedanken zu “„schaun wir mal da rein.“

  1. Etosha 11. Juni 2007 / 23:43

    Bei drohendem Gewitter im Wald zu verschwinden ist ganz schön mutig 😉

    Gefällt mir

  2. boomerang 12. Juni 2007 / 09:22

    öhmmm, ja, also das gewitter war zu dem zeitpunkt ähmm auf pause.
    die gewitterbedrohung ist ja – wie auf dem pano ersichtlich – in weite
    ferne gerückt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s